Deutscher Gewerkschaftsbund

Demonstration am 06. Dezember 2016

Wir demonstrieren für grenzenlose Menschenrechte und gegen die Diskriminierung geflüchteter Menschen!

 

Wir - sind Menschen, die nach Deutschland geflohen sind.

Wir - sind engagierte Helfer*innen und Akteure.

Wir - sind alle, die nicht wegsehen.

Wir - sind Menschen, die sich gegen den rechten Mob und die populistische Politik der Ausgrenzung stellen!

 

Unterdrückung, Krieg, Hunger, Verfolgung sind Verbrechen an der Menschlichkeit. Aus gefährlichen, oft totalitären Machtansprüchen begangene Verbrechen. Menschen, die davor fliehen, müssen sich auf die Verträge der Staatengemeinschaft verlassen. Die Gewährung von Asyl entzieht den Tyrannen und Despoten den Zugriff auf die Fliehenden und bietet Schutz. Asyl ist mehr als ein Status - es ist Menschlichkeit.

Die Rechte geflüchteter Menschen werden immer weiter ausgehöhlt, eine Asylrechtsverschärfung jagt die nächste: sicher erklärte Länder, Aussetzung des Rechts auf Familiennachzug, unfaire Asylschnellverfahren, Wohnsitzauflagen und anderen Schikanen, selbst kranke Menschen sollen künftig abgeschoben werden können.

 

Wir fordern den menschenwürdigen Umgang mit allen Schutzsuchenden!
Wir fordern die konsequente Umsetzung der Genfer Flüchtlingskonvention!
Wir wollen die Aufnahme in unsere Gesellschaft statt Abschreckung und Ausgrenzung!
Wir wollen die gleichen Freiheitsrechte für alle!

 

Zeigen wir Solidarität am 6. Dezember!

 

ACHTUNG! Änderung des Auftaktortes Rosenplatz!

 17 Uhr     Treffpunkt Goslingplatz (Katharinenstr. / Auguststr.)

                 Treffpunkt Kommenderiestr. (Höhe Neubau / Parkhaus)

                 Treffpunkt Gewerkschaftshaus

Anschließend Demonstrationszüge zur Kundgebung im Schlossgarten um 18.00 Uhr.


Es kommen ausschließlich Menschen mit Fluchtgeschichte zu Wort. Organisiert wird die Demonstration von Exil - Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge und dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB).

         Unterstützung für die Interessenarbeit von und mit geflüchteten Menschen ist auch durch

         Spenden an Exil möglich und dringend nötig!

         Exil – Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge e.V., IBAN DE39 2655 0105 0000 0545 85

Verantwortlich: DGB Osnabrück / August-Bebel-Platz 1 / 49074 Osnabrück
Kontakt und Infos: 0541-338060 oder osnabrueck@dgb.de

  

 

 

Unsere Pressemeldungen:

 

Anerkennung ist auch tanzbar

"Bleib doch Mensch!" war beeindruckende Veranstalter

Die drei Demonstrationszüge mit der anschließenden Kundgebung mobilisierten rund 600 Teilnehmende. Auf der Bühne gab es vier geplante und einen spontanen Redebeitrag zu Fluchtgründen und Fluchtgeschichten. Bewegend, wenn ein altes Handy der persönliche Friedhof einer Vergangenheit und vieler Freunde wird oder der Wunsch nach Frieden zu Verfolgung führt. Dennoch zeigten Geflüchtete, wie trotz allem das Leben gefeiert wird. Tanzend, mitreißend und dabei selbstkritisch....  (Der gesamte Text ist in nachstehenden Datei zu entnehmen)

 

 

Bildergalerie vom 06.12.2016:

 

 

Die Medien haben ebenfalls berichtet. Hier geht es zu den Presselinks:

 https://www.zdf.de/nachrichten/fluechtlinge-weihnachtsmarkt-100.html

 http://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/817518/500-menschen-demonstrieren-in-osnabrueck-fuer-menschenrechte#gallery&0&0&817518

 

 

 

Die Redner und ihre Reden zur Demo:


Nach oben